PKV Studententarife im Vergleich

Freie Wahl in Sachen gesetzliche oder private Krankenversicherung gibt es für Studenten. Während bei Arbeitnehmern die Höhe des Einkommens relevant ist, um eine private Krankenversicherung abschließen zu können, ist die PKV für Studenten unabhängig wählbar von einem Einkommen.
Vergleichen Sie mit unserem kostenlosen Vergleichsrechner die besten PKV Studententarife des Jahres 2013.

Was sind die Merkmale der PKV Studententarife?

Wie hoch die Beiträge bzw. die Höhe der PKV Studententarife sind, richtet sich in erster Linie nach den Leistungen, die vom Versicherungsnehmer ausgewählt werden. Grundsätzlich liegen die Beiträge bzw. liegt die Höhe der Tarife für eine private Krankenversicherung für Studenten nur leicht über dem Beitrag, der an eine gesetzliche Krankenversicherung abgeführt wird.

Die PKV Studententarife sind bis zum Ende des Studiums verbindlich. Das bedeutet: Schließt eine Person eine private Krankenversicherung für die Zeit während des Studiums ab, so gilt die Vertragslaufzeit bis zum Ende des Studiums. Die Leistungen, die die Höhe der PKV Studententarife mitbestimmen, können aus einem sogenannten Baukastensystem ausgewählt werden. Darin sind Leistungen enthalten, die die private Krankenversicherung übernimmt, wie zum Beispiel Zahnbehandlungen und homöopathische Behandlungen. Gerade für einen Vergleich der Leistungen sollte man sich Zeit nehmen.

Was sind die Leistungen innerhalb der PKV Studententarife?

Die Leistungen für eine private Krankenversicherung für Studenten sind neben der Kostenübernahme von Zahnbehandlungen auch ärztliche Behandlungen durch den Chefarzt, Behandlungen durch Heilpraktiker und Kostenübernahmen für Sehhilfen wie Brillen und Kontaktlinsen. Durch die Höhe des gewählten Selbstbehaltes kann der Beitrag für eine PKV vom Versicherungsnehmer maßgeblich mitbestimmt werden. Grundsätzlich gilt: Je höher der Selbstbehalt gewählt wird, desto niedriger sind die Beiträge. Der Selbsterhalt ist derjenige Kostenanteil, den der Versicherungsnehmer im Rahmen der gewählten PKV Studententarife angegeben hat. Betragen die Kosten einer Behandlung 500 Euro und beträgt der gewählte Selbstbehalt 25 Prozent, so zahlt der Versicherungsnehmer 100 Euro der Behandlungskosten aus der eigenen Tasche und die Differenz von 400 Euro wird von der privaten Krankenversicherung übernommen.

Wie hoch sind die Beiträge innerhalb der privaten Krankenversicherungstarife für Studenten?

Die Beitragssätze für eine private Krankenversicherung für Studenten liegen zwischen 70 und 75 Euro. Diese Beträge werden für PKV Studententarife im sogenannten Basisvertrag erhoben. Neben dem Selbstbehalt ist auch das Geschlecht des Versicherungsnehmers entscheidend für die Höhe der PKV Studententarife. So zahlen weibliche Versicherungsnehmer gegenüber den männlichen Versicherungsnehmern in der Regel rund 20 Euro mehr pro Monat in Sachen PKV für Studenten. Grundsätzlich gilt für alle Studenten, die eine private Krankenversicherung abschließen wollen, dass sie vorab einen unabhängigen Online-Vergleich der Anbieter durchführen, um so den Anbieter mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden. Dieser Vergleich ist unerlässlich, denn ist die PKV für Studenten einmal abgeschlossen, dann gilt die Vertragslaufzeit und die Beitragshöhe während der gesamten Studienzeit.